Homosexualität ist nicht heilbar,

aber sie ist behandelbar! – Ein fiktives Gespräch

Wie immer verweise ich hier im medizinisch-psychologischen Blog auf die Packungsbeilage, weiterhelfen kann ich Ihnen leider nicht.

Die folgende Frage wird mir immer wieder gestellt.

Ist Homosexualität eine ansteckende Krankheit und ist sie heilbar?

Keine Angst, sie ist nicht ansteckend. Ihr könnt also ruhig mit Menschen Umgang pflegen, die homosexuell sind. Das hat fast keine Folgen für Euch.

Fast keine Folgen? Da muss doch etwas sein, sonst hättest Du nicht fast keine gesagt.

Ja, es gibt Folgen, vor allem Spätfolgen. Eine dieser Spätfolgen ist die Erkenntnis, dass die Betreffenden (wir wollen ja nicht von Betroffenen sprechen) Menschen wie Du und Ich sind.

Aber Du sprachst hier von Behandlung, was ist damit?

Die Behandlung kann und muss natürlich erfolgen. Es handelt sich hier aber um die Behandlung eines einzelnen Symptomes. Dies tritt allerdings weniger bei den Betreffenden oder bei denjenigen, die mit ihnen Umgang pflegen auf. Das Symptom tritt auf bei den Verweigerern. Bei den Voreingenommenen.

Das Symptom hat sogar einen wissenschaftlichen Namen und seine Behandlung ist einfach, aber durchaus kompliziert.

Der Name des Symptoms ist Homophobie, die Therapie nennt sich Bildung.

Bezüge zu Artikeln über Kirchen, Sekten und auch Einzelpersonen sind natürlich völlig zufällig. Gleiches gilt für einzelne (nichtöffentliche) Reaktionen auf meinen Beitrag vom 21. Februar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.